Tälerdörfer & Naturforscherheimat

Einführung

Die Tälerdörfer, das sind die charakteristischen Dörfer, welche sich oberhalb von Stadtroda im Tal der Roda und deren Nebentälern entlang der Bäche aufreihen. Wer als Wanderer durch die Tälerdörfer streift, sieht wie sich die Dörfer ins Tal schmiegen. Sie zeichnen sich durch ihre vielen Fachwerkhäuser und die typische Hofstruktur aus. Mit den alten Haustüren, farbigen Fenstern oder Gefachen und den auch oft noch bunt blühenden Bauerngärten zeigen sich diese Dörfer so ursprünglich wie selten anderswo in Thüringen.

tmb Tälerdörfer 2J3F8111Lippersdorftmb Tälerdörfer SHK-Land 1000Weg in den Tälerdörfer

Brehm Gedenkstätte

Etwas abseits der hektischen Welt zwischen den idyllischen Hügeln, Wiesen und Wäldern an der Roda schmiegen sich kleine Fachwerkdörfer in die Täler. Eines davon ist Renthendorf, die Heimat der Naturforscher Brehm. Im Jahr 1829 erblickte hier Alfred Edmund Brehm das Licht der Welt und war mitten hineingeboren in eine wald- und naturreiche Gegend. Ergänzt durch das Wissen des Vaters Christian Ludwig Brehm, Pastor und Mitbegründer der wissenschaftlichen Vogelkunde und im Umfeld der gebildeten Mutter entwickelte der Sohn eine systematische Herangehensweise an die Tierwelt, die von Beobachtung und Logik geprägt war. Auf Reisen nach Afrika, Sibirien und Spanien erweiterte Alfred Brehm sein Wissen und fasste es in der 6-bändigen Ausgabe des „Brehms Thierleben" zusammen. Nach Renthendorf kehrte Brehm zur Erholung und kreativen Arbeit immer wieder zurück.

tmb Tälerdörfer SHK-Land 1053Brehm Gedenkstätte

tmb Tälerdörfer SHK-Land 1100Brehm Gedenkstätte

Das Wohnhaus der Brehms entstand 1864/65 oberhalb der Kirche und des Pfarrhauses, in dem Alfred Edmund Brehm seine Kindheit verbracht hatte. Obwohl Brehm als Direktor des Hamburger zoologischen Gartens und später des Berliner Aquariums oder auf seinen vielen Forschungs- und Vortragsreisen oft weit weg von Renthendorf war, kehrte er immer wieder hierher zurück. Die Gedenkstätte zeigt im ursprünglichen Mobiliar der Familie Brehm die Wohn- und Arbeitsatmosphäre und originale Vogelpräparate des Vaters Ludwig Brehm.

Eine Vogelstimmenstation informiert über Aussehen, Verhalten, Rufe und Gesänge der heimischen Vogelwelt. Auf dem nahen Friedhof befinden sich die Gräber des Vogelpastors Christian Ludwig Brehm und des Tiervaters Alfred Edmund Brehm.

Brehm Gedenkstätte

Bremsnitz
Dieses kleine Dorf liegt idyllisch in einem Seitental unterhalb eines kleinen Stausees. Schöne alte Fachwerkhäuser, wie der Magdalenenhof mit seinen zwei Ferienwohnungen, prägen das Ortsbild.

Bismarckturm oberhalb Neustadt
144 Stufen führen auf den 32 m hohen Bismarckturm auf dem Kesselberg. Der Wanderer steht damit 457 m über NN und hat einen herrlichen Ausblick in die Orla-Senke, zum Schiefergebirge und in die Tälerdörfer

Schnitz-Altar in der Kirche Lipersdorf
In der Dorfkirche befindet sich ein spätgotischer Schnitzaltar, dessen Figuren vom Jenaer Meister Johann Linde gefertigt wurden. Der dreiteilige Altar ist umrankt von Disteln und Passionsblumen, die irdischen Schmerz symbolisieren.

Mittelalterdorf in Meusebach
Am oberen Ende des kleinen Dorfes Meusebach befindet sich die Köhlerei, die noch immer Holzkohle aus heimischer Bucheherstellt. Gleich dahinter stehen hinter Palisaden und Wehrturm einige nachgebaute Häuser des mittelalterlichen Dorflebens.

Wasserschloss "Fröhliche Wiederkunft"
Das Jagdschloss wurde um 1550 auf einer künstlichen Insel durch Kurfürst Johann Friedrich den Großmütigen von Sachsen errichtet. Der protestantische Fürst befand sich bis 1552 in Gefangenschaft am Hofe des Kaisers Karl V. da er im Schmalkaldischen Krieg gegen den katholischen Kaiser gekämpft hatte. Er traf an diesem neu erbauten Schloss erstmals seine Frau und seine Söhne wieder und verlieh darauf hin dem Schloss den Namen „Zur Fröhlichen Wiederkunft". Führungen & Schlosscafé: Di-So 10 -17 Uhr

Wandertipp 1

Vom Bahnhof in Stadtroda beginnend, über Tröbnitz und Meusebach zum Wasserschloss "Fröhliche Wiederkunft" in Trockenborn-Wolfersdorf

Wandertipp 2

Von Meusebach über Rattelsdorf, Weißbach zur Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf.

Wandertipp 3

Von Tröbnitz durch die Tälerdörfer Waltersdorf, Lippersdorf, Erdmannsdorf und dann zur Hinteren Ölsnitzmühle

Bahnhöfe:
Stadtroda, Papiermühle, Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz Neustadt an der Orla, HP Traun, Triptis,

Parkplätze:
Trockenborn-Wolfersdorf, auf dem Keselberg, Renthendorf, Quirla, Stadtroda

Hermsdorf
Gasthaus „Zur Linde" | Telefon036601 83695
„Holgers Bergstüb'l" | Telefon 036601 40214 | Mo Ruhetag

Geisenhain
„Zum Trompeterschlößchen" | Telefon 036428 61701 Do, Sa Ruhetag

Lippersdorf
Gaststätte „Zur Sonne" | Telefon 036426 22313 | Mi Ruhetag

Wolfersdorf
Restaurant „Zum Kellerberg" | Telefon 036428 470
Antiquitäten-Café im Schloss | Telefon 036428 123834 | Mo Ruhetag

Tröbnitz
Gaststätte „Zum Mohren" | Telefon 036428 13957 | Mo Ruhetag

Strößwitz
Gaststätte „Zur Einkehr" | Telefon 03648 128228

Informationen:
Ihr Ansprechpartner:

ServiceCenter Saaleland
Frau Gabriele Opitz

Tel: 036601 - 905200
Fax: 036601 - 905201

Unterkunftssuche 

Reiseziel bzw. Unterkunftsname:


ODER

Anreisetag:
---->

Abreisetage:
---->